Wir hoffen diese Neuigkeiten treffen dich bei guter Gesundheit und du hast für dich bereits Lösungen gefunden, wie du mit der aktuellen Situation umgehen kannst.

Als Polarity Therapeuten haben wir den Vorteil, dass wir Klienten die dringend darauf angewiesen sind, telefonisch oder via eine Online Möglichkeit weiter betreuen können.

Viele Anfragen haben uns nun erreicht, wie wir das denn abrechnen können.

Diese Frage können wir leider nicht umfassend beantworten. Jede Versicherung hat ein wenig andere Bedingungen und die Auslegung von den Bedingungen sind auch noch einmal individuell:

Deswegen schlagen wir euch folgendes Vorgehen vor: um ganz sicher zu gehen, telefoniert ihr mit der jeweiligen Versicherung und erläutert euer Vorgehen. Ihr findet hier einen Brief der die Notwendigkeit von solchen Sitzungen erläuteret. Da es sehr viele verschiedene Kassen und Zweigstellen gibt, ist es hilfreich wenn ihr den Ihr Brief der jeweiligen Kasse direkt zusendet. Offener Brief

Raphael hat im Gespräch mit der Helsana folgendes erreichen können:  Aufgrund der ausserordentlichen Situation und im Wissen, dass wir nur mit den wirklich dringenden Fällen arbeiten werden können telefonische Sitzungen abgerechnet werden.
Einfach Verrechnung wie gewohnt Tarif 590/ Ziffer 1087 und unter Bemerkung „telefonische Sitzung“ angeben.

Von der Visana habe ich leider einen negativen Bescheid bekommen (Fernbehandlungen sind ausgeschlossen). Ich bleibe da aber dran und versuche noch zu verhandeln.

Vorschlag: 

  • Informiert eure Klienten, dass es noch nicht klar ist, ob die Sitzung vergütet werden von den Kassen (ausser Helsana).
  • Bittet eure Klienten bei der Krankenkasse nachzufragen.
  • Oder  ihr entbindet den Klienten von seiner Schweigepflicht und ruft bei den Kassen selber an um zu klären, ob sie in diesem Fall die Kosten übernehmen würden.
  • Unterstützt diejenigen die dringend darauf angewiesen sind online/ telefonisch.
  • Ihr könnt auch einfach eine Rechnung schreiben mit dem Vermerk: Telefonische Konsultation und legt den Brief bei. (Der Klient muss den Brief dann mitsenden)
  • Klärt in diesem Fall für euch und mit den Klienten, wie die Kosten bei einer Nichtübernahme der KK getragen werden könnten.

Sobald wir mehr Informationen haben zu dem Thema, werden wir euch weiter informieren.

Gesundheitseinrichtungen und Praxen können in verschiedenen Kantonen eine Bewilligung einholen.
Eines unserer Mitglieder hat sich im Gesundheitsamt des Kanton Basels erkundigt und hat folgendes Merkblatt bekommen. Ihr könnt also selber aktiv werden und schauen, ob ihr eine Praxisbewilligung bekommen könntet.

Gerade eben hat mich noch die neueste Information des OdaKT erreicht. Hier findet ihr das aktuellste Merkblatt:
Merkblatt der OdaKT

Bitte nutzt doch den Chatroom auf unsrem Intranet um euch auszutauschen und Informationen zu veröffentlichen die ihr bekommt. Werdet selber aktiv, telefoniert mit Ämtern und Kassen und schickt uns die Resultate zu.

Wir vom Vorstand sind nicht in der Lage in unserem förderalistischen System einheitliche Informationen zu bekommen und entsprechend an euch weiterzugeben. Zudem wechselt die Situation von Tag zu Tag und die Flut von Informationen sind leider gegensätzlich.

Schaut gut zu euch, nutzt den Chat, wir bleiben dran!

Mit herzlichen Grüssen
Sunahla